Pressemitteilungen

Kein Kind zurücklassen – schon gar nicht an der Bushaltestelle

LINKEN-Kreistagsabgeordneter fordert Nachbesserungen bei der Schülerbeförderung.
„Mit der Schließung kleinerer Schulstandorte, gerade im ländlichen Raum, steigt zwangsläufig auch die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die mit dem Bus zur Schule transportiert werden müssen. Zunehmend klagen Eltern jedoch über überfüllte Schulbusse und Kinder, die aus Platzmangel in den Bussen an den jeweiligen Haltestellen zurückbleiben und letztlich von den Eltern zur Schule gebracht werden müssen. Das ist ein unhaltbarer Zustand, der schleunigst abgestellt gehört“, erklärt Lars Leopold, Kreistagsabgeordneter der LINKEN zur angespannten Situation der Schülerbeförderung in Richtung Schulzentrum Gronau. Im Landkreis Hildesheim erfolgt die Schülerbeförderung – soweit möglich – im Rahmen des öffentlichen Personennahverkehrs. „So kam der Bus der Linie 641 heute Morgen schon relativ voll in Dunsen an und nahm noch die dort wartenden Schülerinnen und Schüler auf. Jedoch bereits an der nächsten Station in Eime konnten viele Kinder nicht mehr zusteigen. Da der Bus auf seinem Weg zum Schulzentrum Gronau noch mehrere Stationen in Eime, Banteln und Gronau ansteuern muss, werden auch dort Kinder an den Haltestellen zurückgeblieben sein“, berichtet Leopold.
„Der Landkreis Hildesheim hat als Träger der Schülerbeförderung die in seinem Gebiet wohnenden Schülerinnen und Schüler unter zumutbaren Bedingungen zur Schule zu befördern. Das ist nicht Aufgabe der Eltern, die jedoch immer wieder einspringen müssen, wenn der Bus das Kind nicht mehr mitnehmen kann. Wenn aus Platzmangel in den Bussen Kinder an den Haltestellen nicht mehr mitgenommen werden können, stimmt etwas nicht in der Planung und der Landkreis muss nachsteuern. Hier erwarte ich zeitnah eine Regelung, so dass alle Kinder rechtzeitig und sicher zum Unterricht gelangen können“, fordert Leopold.

Sprechstunde mit den Kreistagsabgeordneten der LINKEN

Die Abgeordneten der Fraktion DIE LINKE im Kreistag Hildesheim Joachim Sturm und Lars Leopold bieten am Montag, 7. August von 18 – 19 Uhr eine Sprechstunde im Linken Forum (Rosenhagen 20) an. Joachim Sturm vertritt die LINKE im Kreisausschuss, sowie den Ausschüssen Finanzen – Personal – Innere Dienste, Umwelt – Natur – Sicherheit – Ordnung sowie Bau – Kreisentwicklung. Lars Leopold sind die Ausschüsse Migration, Jugendhilfe, Soziales – Jugend – Sport – Gesundheit sowie Schule – Bildung – Kultur zugeordnet.

Sprechstunde mit Fraktionsvorsitzenden Joachim Sturm

Der Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Kreistag Hildesheim Joachim Sturm bietet am Montag, 12. Juni von 18 – 19 Uhr eine Sprechstunde im Linken Forum (Rosenhagen 20) an. Joachim Sturm vertritt die LINKE im Kreisausschuss, sowie den Ausschüssen Finanzen – Personal – Innere Dienste, Umwelt – Natur – Sicherheit – Ordnung sowie Bau – Kreisentwicklung.

_joachim_quadrat

 

DIE LINKE im Kreistag spricht sich gegen Schulschließung aus

Nach Ansicht der Kreisverwaltung soll die Krüger-Adorno-Schule (KAS) in Elze geschlossen
werden, weil sie einfach zu wenig Schüler habe und damit ‘unwirtschaftlich‘ sei. „Natürlich
muss man die Kosten im Blick haben, aber man darf die Bildung unserer Kinder nicht
ausschließlich betriebswirtschaftlich betrachten. Wir reden hier doch nicht von einer Fabrik,
sondern von einer Bildungseinrichtung.“, empört sich Maik Brückner, stellvertretender
Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Kreistag. Er spricht sich zudem dagegen aus, Schulen
gegeneinander auszuspielen. „Schulen sollten nicht in Konkurrenz zueinander stehen,
sondern alle vernünftig finanziert und erhalten werden. Ich kann mir zudem Schlimmeres für
die Qualität von Bildung vorstellen, als kleine Schulklassen. Kleinere Klassen bedeuten
bessere Förderung jedes einzelnen Schülers.“


Rückendeckung erhält Brückner von seinem Parteikollegen Lars Leopold, der sich jahrelang
für den Erhalt der Sonnenbergschule in Eime eingesetzt hat und demnächst für DIE LINKE
auch im Kreistag sitzen wird. Leopold sieht deutliche Parallelen in der Vorgehensweise und
macht deutlich: „Pädagogische Gesichtspunkte spielen in der Betrachtungsweise der
Kreisverwaltung offenbar keine Rolle. An der KAS in Elze wird eine vorbildliche Arbeit
geleistet. Mit dem Unterricht in kleineren Klassen durch die engagierten Lehrerinnen und
Lehrer stellt die Schule ein Qualitätsmerkmal der Gemeinde Elze dar und hat sehr wohl eine
Daseinsberechtigung.“ Der Kommunalpolitiker betont: „Das regelrechte ‚Kaputtsparen‘ der
Kommunen der vergangenen Jahre mit dem damit verbundenen Abbau notwendiger
Infrastruktur hat aber viele Kommunen, gerade im Südkreis, bereits an den Rand der
Funktionsfähigkeit und darüber hinaus zum Ausbluten der betreffenden Städte und
Gemeinden geführt. Dem demografischen Wandel kann man eben nicht mit dem Schließen
von Schulen, Kindergärten und Kürzungen bei kommunalen Leistungen begegnen, sondern
mit kreativen Ideen.“
Beide LINKEN-Politiker sind sich einig: „Die Schließung der Schule wird Elze auf Jahrzehnte
verändern. Das ist kein Experiment, das man bei Nicht-Gelingen wieder rückgängig machen
kann. Der Abbau von Infrastruktur von heute ist die Abwanderung und der Leerstand im Ort
von morgen. Welche junge Familie entscheidet sich denn für eine Gemeinde ohne
weiterführende Schule? Ländliche Regionen müssen gestärkt werden und brauchen dazu
funktionierende Strukturen, ansonsten geht hier irgendwann das Licht aus.“

Wechsel in der Linksfraktion im Kreistag

 

Lars Leopold rückt für Maik Brückner nach

lars_leopold_320x480

Lars Leopold

 

Der stellvertretender Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion im Hildesheimer Kreistag, Maik Brückner, hat am Montag, den 02.04.20.17, sein Kreistagsmandat abgegeben. „Wir haben bei der Kommunalwahl ein hervorragendes Ergebnis für die LINKE erzielt. Um die Interessen unserer Wählerinnen und Wähler noch besser im Stadtrat und Kreistag Hildesheim vertreten zu können, ist es von Vorteil, dass wir uns personell breiter aufstellen.“, sagt Brückner, der für DIE LINKE auch im Stadtrat sitzt.

 

Joachim Sturm, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Kreistag, bedankt sich bei Maik Brückner für die bisherige Arbeit und betont: „Die Entscheidung ist nicht leichtfertig getroffen worden. Maik wird sich auch weiterhin im Hildesheimer Stadtrat engagieren. Diese Vorgehensweise erfährt die breite Unterstützung in unserer Partei. So können wir sicherstellen, dass die Arbeit gerade auch in den Ausschüssen noch sorgfältiger im Interesse unser Wählerschaft wahrgenommen werden kann. Mit Lars Leopold übernimmt ein engagierter Sozialpolitiker die Aufgaben im Kreistag.“ Der Personalwechsel wird auf der nächsten Kreistagssitzung formell vollzogen werden.

Lars Leopold, Mitglied im Landesvorstand der LINKEN, sitzt für die Partei auch im Samtgemeinderat Leinebergland. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung und bin mir sicher, dass wir als Linksfraktion im Kreistag wichtige Akzente setzen werden“, sagt Leopold. Besonders am Herzen liegt ihm die Erstellung eines Konzepts für den Südkreis. „Das regelrechte ‚Kaputtsparen‘ der Kommunen der vergangenen Jahre mit dem damit verbundenen Abbau von notwendiger Infrastruktur hat viele Kommunen im Südkreis an den Rand der Funktionsfähigkeit und darüber hinaus zum Ausbluten der betreffenden Städte und Gemeinden geführt. Die öffentliche Daseinsvorsorge ist nach und nach abgebaut worden. Damit sind viele Ortschaften für etwaigen Zuzug von außerhalb unattraktiv geworden und in Summe eine ganze Region abgehängt worden. Da müssen wir ran und Ideen entwickeln.“