Zu Besuch im Buntstifthaus

Am 31. Juli 2018 besuchten der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Kreistag Joachim Sturm und Fraktionsgeschäftsführer Marian Hans das von der Gruppe Freiräume Hildesheim besetzte Gebäude und überbrachten auch vom im Urlaub weilenden Lars Leopold solidarische Grüße.

Beim gut einstündigen Besuch ließen sich Joachim Sturm und Marian Hans durch die umgenutzten Räume führen und sich deren neue Bestimmung zeigen. Dazu gab es einen Einblick in die Entstehung und Organisationsstruktur des Projekts sowie Gespräche mit neuen Nutzern, die sich als musizierender Gast aus Paris oder die malende Kulturschaffende von vor Ort vorstellten.

 

joachim-sturm-buntstifthaus1„Insbesondere das Gespräch im improvisierten Atelier hat mir vor Augen geführt, dass der Bedarf nach unkommerziell, selbstverwaltetem Raum für Kreativität und Freizeitgestaltung besteht“, zieht Joachim Sturm ein erstes Resümee.

joachim-sturm-buntstifthaus2

Aber auch die überwiegend jungen Aktiven für mehr Freiräume in Hildesheim hörten interessiert zu. So gab Joachim Sturm aus seiner über 50jährigen Erfahrung im politischen Kampf für gemeinwohlorientierte Strukturen den Ratschlag, für ihr Anliegen ein breites Bündnis zu schmieden: „Bindet die Gewerkschaften mit ein, geht auf die Parteien zu, die ähnliches Ansinnen in ihren Parteiprogrammen stehen haben und ladet weitere potentielle Verbündete konkret und direkt ein.“

5. März – Sprechstunde mit dem Fraktionsvorsitzenden der LINKEN Joachim Sturm

 

Der Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Kreistag Hildesheim Joachim Sturm bietet am Montag, 5. März von 18.30 – 19.30 Uhr eine Sprechstunde im Linken Forum (Rosenhagen 20) an. Joachim Sturm vertritt die LINKE im Kreisausschuss, sowie den Ausschüssen Finanzen – Personal – Innere Dienste, Umwelt – Natur – Sicherheit – Ordnung sowie Bau – Kreisentwicklung.

Leila Dregger – „Ein anderes Dorf ist möglich“

Die Fraktion DIE LINKE im Kreistag Hildesheim hatte am 1. November zur zweiten öffentlichen Fraktionssitzung mit Lesung und Diskussion in die Kulturfabrik Löseke geladen. Referentin des Abends war Leila Dregger, diplomierte Agraringenieurin, Journalistin und Mitarbeiterin des Friedensforschungszentrums Tamera (Portugal) und dem Netzwerk weltweiter Ökodörfer (GEN – Global Ecovillage Network.) Joachim Sturm und Lars Leopold moderierten gemeinsam den Abend.

2017110103

Leila Dregger stellte mit Hilfe von kleinen Video-Einspielern und einem Bildervortrag über eine Stunde die Philosophie, Entstehung und Geschichte des portuguisischen Ökodorfs Tamera vor. Im Anschluss entwickelte sich eine lebhafte Diskussion zwischen der Referentin, der Fraktion und den Besuchern der Veranstaltung zu konkreten Fragen zu Tamera sowie einer möglichen Adaptierung der dort gemachten Erfahrungen auf die Umstände vor Ort im Kreis.

2017110102

Der Fraktionsvorsitzende Joachim Sturm zeigte sich sehr erfreut über die Veranstaltung: „Es waren zwar noch nicht alle Plätze besetzt, aber wir hatten sogar einen aus Göttingen angereisten Teilnehmer. Der Vortrag war unterhaltsam und informativ – ich denke, wir können von Orten wie Tamera oder Heckenbeck z.B. einiges lernen und in unser Südkreiskonzept einfliessen lassen.“

2017110101

 

FÜR EINE POLITIK DES HERZENS

Öffentliche Fraktionssitzung mit Lesung und Diskussion

Zukunftsperspektiven aus Sicht der

Ökodörfer und Gemeinschaften weltweit

mit Leila Dregger

Mitarbeiterin des Friedensforschungszentrums Tamera, Portugal,

und von GEN – Global Ecovillage Network

ldregger

Was hat Liebe mit Politik zu tun? Was ist die regionale und globale Aufgabe von Gemeinschaften? Gibt es ein speziell weibliches Friedenswissen? Wie lebt man sinnvoll in einer Zeit globaler Transformation? Wie überwinden wir in das Gefühl der Ohnmacht angesichts des globalen Desasters, und wie gewinnen unsere Aktionen und Handlungen echte Wandlungskraft? Was ist „Sacred Activism“?

1. November 2017

18:00 Uhr

KULTURFABRIK LÖSEKE

Hildesheim Langer Garten 1

– Seminarraum –

Fraktion vor Ort – in Freden am 18. August 2017

DIE LINKE in Freden